mobile Navigation Icon

Bilingual Bayern » Gymnasium » Organisatorische und rechtliche Grundlagen

Organisatorische und rechtliche Grundlagen

 

 

Zentrale Regelungen für den bilingualen Unterricht an bayerischen Gymnasien enthält das KMS vom 29. Mai 2007 (VI.6 – 5 S 5402 – 6.40 766).

Es thematisiert Formen des bilingualen Unterrichts, Leistungserhebungen und die Qualifikation der Lehrkräfte.

Häufig gestellte Fragen

In welchen Fächern ist bilingualer Unterricht am Gymnasium möglich?

Bilingualer Sachfachunterricht an Gymnasien ist grundsätzlich in allen Sachfächern, also nicht-sprachlichen Fächern, möglich. Als Arbeitssprache kommen alle modernen Fremdsprachen in Betracht, die an der Schule unterrichtet werden.

Welche Formen bilingualen Unterrichts gibt es am Gymnasium?

  • Bilinguale Module sind mehrstündige zweisprachige Unterrichtseinheiten innerhalb des regulären Sachfachunterrichts. Sie können in allen geeigneten Jahrgangsstufen auch ohne sprachliche Vorlaufphase durchgeführt werden. Eine Stundenverstärkung ist nicht erforderlich, aber möglich, z. B. im Rahmen der Intensivierungsstunden.
  • In zweisprachigen Zügen können auf der Grundlage der 1., 2. oder 3. Fremdsprache nach einer (optionalen) Vorlaufphase in Form von erweitertem Fremdsprachenunterricht ein oder mehrere Sachfächer zweisprachig unterrichtet werden. Die reguläre Unterrichtszeit wird um ein bis zwei Wochenstunden pro Schuljahr erhöht.
  • Sonstige Formen: Bilingualer Sachfachunterricht kann auch z. B. in Wahlkursen, Arbeitsgemeinschaften und Projekten mit der Fremdsprache als Arbeitssprache stattfinden; darüber hinaus ist er im Rahmen eines fächerübergreifenden Unterrichts z. B. als Seminarfach oder als bilingualer Kurs im Profilbereich in der Oberstufe des achtjährigen Gymnasiums möglich.

Über welche Qualifikation müssen Lehrkräfte verfügen, die bilingualen Unterricht anbieten?

Die Einrichtung zweisprachigen Unterrichts an einer Schule setzt die Verfügbarkeit von mindestens einer hauptamtlichen Lehrkraft voraus, die über eine der beiden folgenden Qualifikationen verfügt (vgl. KMS vom 29. Mai 2007):

  • die Lehrbefähigung sowohl für ein Sachfach als auch für eine Fremdsprache oder
  • die Lehrbefähigung für ein Sachfach sowie eine erworbene fremdsprachlichen Qualifikation unter den vereinfachten Bedingungen nach § 114 LPO I.

Begriffe und Definitionen